Energetische Sanierung bitte mit Weitblick

Wirtschafts- und Energieminister Etienne Schneider machte keine gute Figur als er versuchte, die Energieffizienz-Direktive der EU zu verwässern. Denn sein Vorschlag, dass Staaten – anstatt in ihre Gebäudesanierung zu investieren – sich per Scheckheft in anderen Staaten freikaufen könnten, geht in die selbe Richtung wie der ominöse Freikauf Luxemburgs bei den CO2-Zertifikaten. Dies zeugt von wenig kohärentem Denken und noch weniger Weitblick.

Denn die Sanierung öffentlicher Gebäude hier in Luxemburg ist ein Must, nicht nur aus ökologischer Sicht: sie schafft Aufträge und sichert damit Arbeitsplätze im heimischen Handwerk. Und obschon das Sanieren in der Investitionsphase Geld kostet, spart es künftig jahrzentelang Energieausgaben und entlastet somit mittel- und langfristig die öffentlichen Finanzen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökologie, Soziales, Wirtschaft & Finanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s