Verbrannte Erde rund um Livange

Das geplante Livinger Megaprojekt, das wegen eines an 25 Tagen im Jahr genutzen Stadions die Unterstützung der Regierung findet, wird nur verbrannte Erde im Umkreis hinterlassen.  Die Zubetonierung der Landschaft durch 20 ha Shoppingcenter, 4.000 Parkplätze und riesige neue Straβeninfrastrukturen  wird die Überschwemmungsproblematik im schon geplagten Roeserbann massiv verschärfen.

Das Livinger Projekt – in der Gröβenordnung von Auchan, Belle Etoile und Concorde zusammen genommen – bedeutet den wirtschaftlichen Todesstoβ für die schon spärliche Geschäftswelt in und um Städten wie Düdelingen und Bettemburg. Aber auch darüber hinaus, ergibt dieses Projekt keinen wirtschaftlichen Sinn, denn die Verbraucher und deren Kaufkraft werden sich nicht auf magische Weise verdoppeln. Man braucht sich nur die dahinvegetierenden Geschäfte in Belval anzusehen, um zu verstehen, dass neue Geschäftsflächen nicht automatisch Umsatz und Jobs nach sich ziehen.

Falls das Riesending auf der grünen Wiese entstehen sollte, wird Livange zum Synonym für Schildbürgertum und einen gigantischen privaten Immobiliencoup werden.

Dieser Beitrag wurde unter Ökologie, Mobilität, Wirtschaft & Finanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s