Veränderung von unten

Die nordafrikanischen Bürgerinnen und Bürger haben es vorgemacht: Veränderung erfolgt nicht durch Gipfeltreffen, sondern durch Menschen, die ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen, den Kopf heben und sagen: “Wir sind das Volk”. In Demokratien können Wahlen Veränderung von unten bewirken: der G8-Gipfel brachte nur schwammige Kommuniqués zu Atommeiler-Stresstests zustande, während die Niederlagen der deutschen Regierungsparteien in Regionalwahlen den endgültigen Abschied des Export-und Hochtechnologielandes von der Atomkraft erzwangen.

Auch der Kampf gegen Klimaveränderung und für erneuerbare Energien wird nicht auf geschwätzigen Mega-Gipfeln, wie den in Kopenhagen Ende 2009, sondern durch aktives Handeln auf lokaler Ebene gewonnen. Für Luxemburg könnten die anstehenden Gemeindewahlen die Zeichen für die Zukunft setzen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökologie, Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s